Sharm El Sheik 2017

Gruppenbild Sharm El SheikIn diesem Jahr begaben sich die Mitglieder des Aquarius Rosenstein bereits in den Osterferien auf die Reise nach Ägypten. Ziel war hierbei, wie bereits vor zwei Jahren, Sharm el Sheikh. Elf begeisterte Taucher wollten erneut die beeindruckende Unterwasserwelt des Roten Meers erforschen und wurden mit beeindruckenden Tauchgänge belohnt.

Am ersten Tag wurde in der Tauchbasis der Circle Divers der Ablauf der Woche besprochen und bereits bekannte als auch neue Gesichter begrüßt. Am darauffolgenden Tag starteten die Taucher vom Strand aus in zwei Gruppen mit den Guides Tariq und Gandhi. Direkt am Strand von Ras um Sid befand sich ein schönes Riff und man konnte die verschiedensten Fische in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Nach diesem tollen Start ging es am folgenden Tag auf‘s Boot. Hierbei war der Nationalpark Ras Mohammed das Ziel. Der Nationalpark, der 1983 durch ein Gesetz der ägyptischen Regierung gegründet wurde, befindet sich am südlichsten Punkt der Sinai-Halbinsel. Unter Wasser findet man an diesem Ort eine der größten Artenvielfalten. Wie schon vor zwei Jahren waren es beeindruckende Tauchgänge, bei denen man viele bekannte Fische wie die Papageienfische aber auch Krokodilfische, Steinfische als auch eine freischwimmende Muräne beobachten konnte. Der zweite Tauchgang an diesem Tag war das Shark & Yolanda Reef. Der Name Yolanda stammt von einem Schiff, das 1980 sank. Heute befindet sich das Wrack in einer Tiefe von 145 m; jedoch blieben einige Überreste der Fracht, die hauptsächlich aus Sanitärartikeln bestand, auf 20 m Tiefe liegen. Dies zu sehen, ist jedes Mal auf‘s Neue ein tolles Erlebnis und absolut lohnenswert. Am dritten Tauchtag ging es mit dem Boot zu den Riffen zwischen dem Festland und der Insel Tiran. Diese befindet sich einige Kilometer südlich des Eingangs zum Golf von Aqaba. Auch hier konnte man zwei beeindruckende Riffe und eine unglaubliche Artenvielfalt bestaunen. Neben einem Riesennapoleon, Blaupunktrochen, Feuerfischen und Pyjamaschnecken waren wohl die Delfine das Highlight des Tages. Beim Auftauchen waren diese nur ein paar Meter von der Gruppe entfernt. Anschließend begleiteten zwei Delfine das Boot ein Stück. Am Abend fand noch ein Barbecue statt, welches von der Tauchbasis organsiert wurde. Es war ein wunderschöner Abend, der am Ende leider durch ein starkes Gewitter, was in dieser Region äußerst selten ist, beendet wurde. Das nächste Highlight ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Am folgenden Tag teilte sich die Gruppe auf. Fünf Taucher erforschten nochmals die Gebiete in Ras Mohammed. Der andere Teil der Gruppe fuhr bereits früh morgens nach Dahab, um einen der berühmtesten Tauchplätze der Welt zu erkunden: das „Blue Hole“. Zuerst wurde „The canyon“ betaucht. Dieser war über 40 m tief und eine neue Erfahrung speziell für die jüngeren Taucher. Der zweite Tauchgang fand dann am berühmten Blue Hole direkt statt. Obwohl durch das bedeckte Wetter der Effekt im Blue Hole nicht so wie erhofft war, war es ein unglaubliches Erlebnis.  Auf dem Weg ins Blue Hole entdeckte man neben den kleinen bunten Fischen einen großen Zackenbarsch, einen Torpedorochen als auch eine Seltenheit: „Sailor‘s Eyeball“. Des Weiteren war es überaus beeindruckend, in die Tiefe des Blue Holes hinabzuschauen. Dies fällt bis auf 110 m senkrecht hinab, was für viele Taucher eine Gefahr birgt, da sich in mehr als 50 m Tiefe ein Arch befindet, der durchtaucht werden kann.  Für einige war der Tag nach diesen tollen Erlebnissen noch nicht zu Ende. Sie schlossen den Tag mit einem Nachttauchgang in der Sharks Bay ab. Am letzten Tag tauchte nur noch eine kleine Gruppe. Dieser Einsatz wurde jedoch belohnt: Während des Safety- Stops schwebte ein riesiger Manta unmittelbar an der Gruppe vorbei. Dies rief bei dem ein oder anderen „Tauchverweigerer“ schon etwas Neid hervor. Abschließend kann man sagen, dass es wieder eine erlebnisreiche und gesellige Woche war, die durch die Tauchbasis toll organisiert war. Es war schön, die alten Gesichter wiederzusehen und neue Menschen kennenzulernen. Der Tauchbasis Circle Divers wünschen wir weiterhin eine tolle Tauchsaison und hoffentlich gibt es ein baldiges Wiedersehen.